Die Revanche

Eine Inszenierung des Teatrodistinto
Patrice Bussy und David Meden
Planung und Regie von Daniel Gol

EINLEITUNG:

Zwei höfliche und formelle Männer erscheinen.

Hier entsteht der Wunsch, zu gewinnen und sich durchzusetzen.

Das Bedürfnis, sich der Aufgabe gewachsen zu fühlen, führt dazu, sich darauf vorzubereiten, den Gegner herausfordern oder ihn zu verspotten, um sich stärker zu fühlen.

Mit dem anfänglichen Gefühl, die Zukunft in den Händen zu haben.

In den Minuten darauf folgt Engagement und Anstrengung, Zufriedenheit und Enttäuschung.

Es ist die Zeit der großen Gelegenheiten, des Protagonismus, der Selbstbestätigung.

Ein spielerischer Tanz, der zwischen dem Wunsch, die eigene Aggressivität zu befreien, und dem natürlichen Drang zum Teilen, der sich in kurzen, stillen Pausen während des Konflikt zeigt, hin und her schwankt.

Das Spiel besteht aus verschiedenen Momenten, jeder Spieler hat Stärken und Schwächen, wie sie jeder Mensch auf seiner Reise hat.

Die Schwierigkeit besteht darin, zu konkurrieren und zu gewinnen, ohne den anderen dabei zu verletzen, ohne ihn auszutricksen und zu beleidigen.

Weil Gewinnen und Verletzen durchaus Ähnlichkeiten aufweisen können.

Die Szenenhandlung erfasst die sportlichen Passagen als Metaphern der Beziehung, mit ihren Regeln und Überraschungen, synthetisiert und ironisiert sie.

DETAILS:

Theaterstück  ab 5 Jahren
Dauer 50 Minuten ohne Pause

000